Ich berichte euch hier fortlaufend über meine Laufentwicklung...




Wieder mal in Otterndorf im HM am Start

Wieso spontan ein HM in Otterndorf?

 

Ja, es war eine spontane Idee von Natalie, die meinte wir sollten uns mal bei  Annette, der Organisatorin der Otterndorf Laufveranstaltung, nach unseren 10km Lauf in Buxtehude melden. Natalie hatte nämlich bei ihrem ersten Wettkampf seit über einem Jahr Blut geleckt. Annette konnte mich nur noch für den HM melden (auf den 10km waren schon 3 Top Läufer gemeldet) und Natalie wollte unbedingt die 10km laufen, da sie mit ihrer Zeit nicht zufrieden war. 

 

Meine HM Zeit Formel

 

Es war meine Formel, die mich optimistisch gestimmt hat, einen HM unter 1:10 zu laufen.

Meine Rechnung geht so:

Die gelaufene 10km Zeit x 2 + 5 Minuten

 

= 32:10 + 32:10 + 5 Min. = 69:20

 

Aber man weiß nie genau, ob das wirklich alles so klappt, wenn man keine Läufe über 16km in den letzten Monaten gelaufen ist. Zudem ist in Otterndorf wichtig keinen Wind zu haben und wenn schon Wind, dann bitte aus Osten, damit man am Deich von hinten angeschoben wird.

 

Die Anfahrt

 

Es ging also am Samstag mit der Fähre von Glückstadt über Wischhafen nach Otterndorf. Wir waren wieder im Hotel am Medemufer unterbracht. Das Schöne an Veranstaltungen, die man so lange kennt ist, dass man sich über die Strecke am nächsten Tag nicht informieren muss und einfach mal ankommen und entspannen kann.

 

Powerfrühstück

 

Am Sonntag um 5:55 Uhr klingelte der Wecker und es wurde mein Hirseporridge gekocht. Der Start war echt früh mit 9:00 Uhr, aber das Gute war, man war eben auch früher fertig.

 

Mein 1. HM 2021

 

Ja, ich war der Sieger aus dem Jahr 2019, aber ich hätte jeder Zeit unter 70 Minuten zugestimmt. Denn HM kann verdammt lang werden. Der Vorteil bei mir ist vielleicht, dass ich schon viele davon gelaufen bin und der Körper sich auch dran gewöhnt. Bei seinem ersten HM in seinem Leben denkt man bis 12km das ist ja ganz schön chillig und dann wird es auf einmal hart.

 

Aber heute waren die Bedingungen einfach gut. Der Start erfolgte in einem vollen Feld unter 3G Bedingungen, jedoch zusätzlich mit einem Abstand um jeden Läufer herum. 

Dann ging es um 9:10 pünktlich los. Ich musste für eine Sub 1:10 Schnitte von 3:18 laufen und die habe ich ich dann immer leicht unterbieten wollen. Der erste 3km stellten sich wie folgt dar:  3:17, 3:15 und 3:19. Hier war dann auch das Gegenwindstück dabei. Das machte mir Mut.

 

Dann wurde es immer auch mal schneller. Vorweg war Alexander Hirschäuser mit dem Fahrradfahrer davon gezogen. Ich musste mich alleine durch die zu überholenden Marathonläufer aufmachen. Meine weiteren Schnitte:  3:15, 3:11, 3:11, 3:14. Bis auf einen Deich, den man zweimal hoch muss, gibt es auf der Strecke keine Höhenmeter. Der HM hat insgesamt nur 35 Höhenmeter. Kurz vor der 1. Runde hatte man dann auch alle Marathonläufer überholt. Bis auf einen: Eyob Solomun, der wollte die 2:20 knacken, kam leider mit einer 2:26 ins Ziel. 

 

Nach der ersten Runde und der Anfeuerung von den Zuschauern und Natalie fühlte ich mich immer noch recht gut. Meine Schnitte 8-12: 3:15, 3:16, 3:15, 3:12, 3:15 Erst nach 13km kam es mir vor, als ob meine rechte Seite so langsam die Geschwindigkeit merken würde. Es passierte aber nichts. Kilometer 13-17 stellen sich wie folgt dar: 3:19, 3:13, 3:18, 3:12 und 3:15. 

Im Vorwege hatte ich mir gesagt "ab Kilometer 17 wird es hart". Und das traf dann auch beim 19. Kilometer ein, aber nur, weil es hier das härteste Gegenwindstück gab. Der 18. - 19. Kilometer 3:17 und 3:20 aber immer noch gut. Der 20. und 21 waren dann wieder eine 3:17.

 

Die Strecke war übrigens genau 21,09km lang. Für mein Training in den letzten Monaten und das hatte ich im letzten Artikel vom Birklauf aufgeführt, bin ich ein konstantes Rennen gelaufen. Meine Waden merke ich trotz zwei Pausentage heute nach meiner 7 Kilometer Runde wieder. Das wird auch noch diese Woche so bleiben. Das ist der Nachteil von weniger Training. Aber deshalb sollte man es danach gerade nicht übertreiben und zu schnell wieder mit dem Training beginnen. 

Mit der Zeit von 1:08:48 kann ich mehr als zufrieden sein. Die Siegerzeit von 1:05:09 war nie das Ziel und wäre auch mit Top Trainigsniveau unrealistisch gewesen. Glückwunsch an Alexander.

 

TOP 10km Zeit bei den Frauen

 

Es gab aber noch jemanden der erst um 13 Uhr gestartet ist und sich mit einer TOP Zeit in der Schleswig Holsteinischen Laufszene zurückmeldete. Die Rede ist von meiner Ehefrau Natalie Jachmann. Sie brachte es fertig alleine zu einer Zeit von 35:28 zu rennen. Einzig auf den letzten Kilometer wurde ihr etwas übel, weshalb einige Sekunden wohl noch drin gewesen wären, aber das macht Freude auf mehr. Denn zu ihrer PB sind es nur noch 38 Sekunden. Und dass es so noch einiges an Potential gibt, weiß ich ganz genau.

 

 

Der Lauf 2022

 

Der Lauf im Jahr 2022 ist übrigens der 18.09.2022. Wer sich für die Preisliste interessiert kann das hier nachlesen. Otterndorf ist echt eine super nette Laufveranstaltung und hat einen besonderen Platz in unserem Läuferherzen. Wir sehen und also 2022 dort wieder ;)

 

 

Euer Pascal

10km Lauf in Buxtehude (endlich mal wie früher)

Am 5.9.2021 war es endlich mal so weit. Es gab eine Laufveranstaltung, die sich nicht nur anfühlte wie früher, sondern auch so ablief. 

 

Ich nehme so einen Wettkampf immer sehr ernst und was mir besonders wichtig ist, ist ein ausgeruhter Körper. Meist mache ich in den letzten Wochen zwei Pausentage (Mittwoch und Samstag) und am Donnerstag 8 km und Freitag 6 km. Ja, das ist ziemlich wenig, aber man will doch seinem Körper die Möglichkeit geben 100% ausgeruht zu sein.

Wenn ihr mal nicht mit mit euch zufrieden wart, probiert dieses volle "Herausnehmen" mal selber aus.

 

Wir waren schon gegen 13:15 h vor Ort, da wir zum Fototermin verabredet waren. Es ist nicht optimal 3 Stunden vor seinem Lauf dort zu sein, das kann ich schon vorab sagen. Denn eigentlich wartet man nur auf seinem Start. Wir schauten uns den Start der 5km an, den HM Start  und den Zieleinlauf der 5 km Läufer. Man unterhielt sich mit einige Läufer und wurde freundlich vom Veranstalter begrüßt. Es war gefühlt wie früher. Dann machte man sich endlich selber warm und lief seine obligatorischen 3 Kilometer. Ein paar Sprints und dann ging es pünktlich an die Startlinie. Die Männer starteten 10 Minuten vor den Frauen um 15:30 h.

 

Dann ging es los und ein Läufer des Triathlon Buxtehude rannte los, als ob es keinen Morgen mehr gab. Ich hatte ihn dann wieder nach 800 Metern eingeholt. Auch Vilmos wollte mir nicht folgen, er war aber morgens schon eine obere 32er Zeit in Hamburg gelaufen und wollte hier einfach einen 2. Platz machen. So lief ich hinter dem Fahrradfahrer her. Die Kilometer auf der Uhr wollte ich nicht sehen, denn ich hatte kurz vor dem Start kein GSP Signal gehabt. Es ist dann immer eine Wunschkiste, ob die Kilometer genau sind. Ich wurde von den Zuschauern und Bewohnern von Buxtehude an der Strecke (aus deren Gärten) stark angefeuert. Das war mal wieder ein schönes Gefühl, ebenso der Fahrradfahrer gab sein bestes, um mich vorweg gut zu pushen. Danke dafür!

 

Dann war auch schon die erste Runde vorbei und hier ging ich mit einer 16:00 min durch. Dafür, dass ich eine Sub 33 laufen wollte, war das ein netter Puffer geworden. Ich versuchte so das Tempo so gut es ging zu halten und wurde weiterhin lautstark angefeuert. Auch die Läufer, die ich mal überholte sprachen mir Mut zu und waren von meiner Geschwindigkeit fasziniert. Auch das motiviert. Die letzten beiden Kilometer waren dann nochmal hart. Und die 10km auf der Uhr lösten schon vor der Ziellinie aus. Zu kurz war die Strecke somit nicht.

  

So kam ich dann nach einer Zeit von 32:10 min ins Ziel.  Fazit: Ich hatte nur 10 Sekunden auf der zweiten Runden verloren. So eine Zeit und der Sieg, mit der Stimmung an der Strecke und im Ziel, das hat ein Läufer wie ich mal wieder gebraucht. Aber ich denke, das werden alle Laufteilnehmer von der Veranstaltung sagen. Also auch, wenn Corona noch 2022 nicht weg sein wird, auf die Laufveranstaltung in Buxtehude wird verlass sein und wir werden wieder da sein, denn dieser Aufwand soll von Läufern gewürdigt werden. Dafür komme ich auch extra aus Glücksburg...

 

Natalie und ich konnten nach zwei zweiten Plätzen 2020 endlich mal wieder doppelt gewinnen. Es war nach Büdelsdorf im Oktober 2019 mal wieder unser erster gemeinsamer Sieg. Gefreut haben wir uns auch mit dem ganzen Team von KFP, für die wir nach den beiden "Vizeplätzen" im letzten Jahr, nun die großen Pokale mit nach Hause nehmen durften.  

 

Über die Zeit bin ich schon etwas verwundert, denn ich hatte mir nach den Lauf in Neumünster, an dem ich echt zu knabbern hatte, eine Zeit Sub 33 vorgenommen. Ich wollte auf einer Bestenlisten-Vermessenen-Strecke meine Serie weiterführen, die ich seit 2002 geschafft habe: In jedem Jahr eine Zeit besser als 33 zu laufen.  Diese Kontinuität würde ich gerne noch einige Jahre fortführen. 

 

 

Die 32:10 kann eigentlich nur an meiner über Wochen hohen Tageseinnahme von Amino4U oder der Umstellung meiner Laufschuhe weg vom TRUE MOTION (für Läufer ohne große Ambitionen aufgrund seines Komforts empfehlenswert) hin zu einem Schuh mit fester Sohle liegen. Denn Tempotraining oder TDL habe ich nicht gemacht. 

 

An meinen Wochenkilometern kann es auch nicht liegen. Diese betrugen in den letzten Wochen:

 

KW 29 = 58km

KW 30 = 56km

KW 31 = 65km

KW 32 = 60km

KW 33 = 52km

KW 34 = 69km

KW 35 = 44km

 

Ich habe mir nach dieser Erfahrung jetzt wieder den New Balance Vazee Pace zugelegt. Der Schuh ist cool fürs Training, denn der Schuh will mir dir die Waden trainieren und läuft einfach Mittelfuß für dich. 

 

(Natalie ist nach ihrem Training damit damals und dem Vaporfly in Drelsdorf ihre PB über 10km 34:52 gelaufen)

 

 

Wenn man wochenlangen Training mit dem Vazee Pace im Wettkampf den Vaporfly anzieht, dann hat man die Wadenmuskulatur, um die volle Energie für den Abdruck auch nach Kilometern beizubehalten. Außerdem entfaltete die Carbon Platte dann erst ihre volle Effektivität.

 

Ich bin also durch den Wettkampf, der gefühlt wie früher ohne Corona stattgefunden hat, motiviert für den Winter mit dem Ziel in Leverkusen wieder eine gute 10km Zeit laufen zu können. Es ist nämlich nicht so, das Corona gleichgültig oder fauler gemacht hat, jedoch ist für mich ein Wettkampf eben ein Wettkampf und so etwas muss sich anfühlen wie früher und muss sein wie immer, dann kann ich mich auch mit 38 Jahren noch aufraffen und dafür Zeit und Qualen aufwenden. 

 

Sollte der Stadtwerke Lauf in Flensburg stattfinden, wird man mich hier noch antreffen, aber mehr muss es dann auch nicht sein, zudem glaube ich: Je mehr es in den Herbst geht, wird es bestimmt von den Auflagen nicht besser werden. 

 

 

 

Euer Pascal

 

Foto KFP Ingenieure

Birklauf über 10 Meilen 2021

Am Samstag sind Natalie und ich beim Birklauf in Gelting am Start gewesen. Wie es so war, erzähle ich Euch im neuesten Blogartikel.

 

Wir hatten uns spontan am Dienstag (Meldeschluss) entschieden in Gelting zu laufen. Ich wollte einen schönen Trainingslauf machen und kannte die 10 Meilen schon aus 2018 & 2019. Natalie wollte behutsam wieder mit 5km einsteigen und ist gleich Gesamterste in 18:02 geworden. 

 

Ich hatte einige Tage vorher das Training heruntergefahren und am Freitag meinen obligatorischen Pausentag gemacht. Auch haben wir vermehrt Kohlenhydrate und meinen Hirse-Porridge gegessen. 

 

Der Start war um  17 Uhr. Der erste Kilometer war mit 3:15 nicht sehr schnell, aber in Gelting war ich nie schneller angefangen, denn schließlich sind es 16 Kilometer und keine 10. Ich denke auch, dass die 5 Kilometer bis zur Birk mit etwas Anstieg gespickt sind. Die weiteren Kilometer waren ( 2=3:19 3=3:19 4=3:22 5=3:15). Es ging mir echt gut, jedoch war es anspruchsvoll. Denn ab Kilometer 5 geht es über Felder mit "Löchern" zum Sandweg an die Küste. Hier schob der Wind dann leicht von hinten an. Den schönen Ausblick aufs Wasser versuchte ich ab und zu mitzunehmen, rechnete aber auch viel was die 10km Zeit anging. Ich wusste, dass eine 3:20 auf eine 33:20 hinausläuft und da wollte ich immer gerne drunter bleiben.

Die 10km passierte ich dann kurz nach 33 Minuten. Jetzt waren es noch 6 Kilometer. Damals in Neumünster, wo ich eine 32:34 gelaufen bin, ging es mir bei 9km schon nicht so gut. Das stimmt mich heute positiver. 

Ein Kilometer im Wald fiel nochmal mit 3:30 min/km aus dem Rahmen, aber dort waren auch matschige Abschnitte und das GSP stimmt hier auch nicht immer so genau. Die beiden letzten Kilometer waren dann jedoch wieder unter dem Schnitt und zeigten mir, dass ich es nicht voll übertrieben habe. Natalie empfing mich dann auf den letzten 500m und so lief ich dann als glücklicher Sieger- gestartet für das Team Glücksburg Living Magazin - ins Ziel.

 

Die Zeit stoppte bei 52:45 min und das war nur 32 Sekunden schlechter als 2019, als ich den Streckenrekord gelaufen bin. Immerhin genau eine Minute schneller als 2018. 

 

Vielleicht lag es an den Amino4U , die ich seit einigen Wochen in höherer Dosis einnehme. Oder der Tag war einfach für mich optimal.

Zumindest hat mich die Zeit von 52:45 min sehr überrascht und positiv gestimmt vielleicht im September doch noch einen vermessenen Lauf über 10km Sub 33 zu absolvieren. Denn meine Serie, seit 2003 jedes Jahr mindestens eine Sub33 gelaufen zu sein, würde ich gerne fortsetzen. 

 

Ich melde mich nach dem 5.9.2021 mal wieder, dann kann ich Euch von dem 10km Lauf berichten. So viel sei verraten, es geht raus aus Schleswig-Holstein. 

 

 

Euer Pascal

 

@Bild Danke an Helga Tollknäper/Borener SV 

Mitte August (Urlaubsende) aber Lauf in Aussicht

So liebe Besucher des Laufsport schon wieder ist ein Monat um und mein Sommerurlaub geht zu Ende. 

 

Was hat sich in der Laufscene getan? Nicht sehr viel! Die Läufe wurden in den Herbst verlegt und so langsam bemerkt man, dass das keine gute Idee war. Die Zahlen durch Delta und Reiserückkehrer steigen schneller als befürchtet und die eine und andere Laufveranstaltung wurde schon abgesagt.

 

Wobei hier Schleswig Holstein wohl sehr streng ist. 

Ob die Hamburger Sportveranstaltungen im September wirklich stattfinden bleibt abzuwarten. 

Für mich hat sich ein schneller 10ner damit wohl für 2021 erübrigt. Es wird wohl das erste Jahr werden, wo ich offiziell keine 10km Zeit stehen habe. 

Spontan habe ich mir den Birklauf in Gelting vorgenommen. Aber das entscheide ich wirklich spontan am Dienstag diese Woche.

 

Ansonsten laufe ich ganz normal meine Runden, denke aber, der Körper hat von dieser Auszeit wirklich etwas und somit ist es 2022 und 2023 (AK40) wieder ausgeruht in diese interessanten Jahre zu gehen.

 

Ich melde mich nach dem Birklauf mal mit einem Zwischenfazit. Viel erwarten würde ich nicht, denn es wird die große Runde werden und 16km bin ich schon länger nicht mehr gelaufen.

 

 

 

Euer Pascal

Sommer in meiner Heimat und was nun?

Hat Corona die Wahrnehmung der Zeit beschleunigt oder kommt mir das nur so vor? Wieder ist seit meinem letzten Eintrag ein Monat vergangen. Hier in Glücksburg ist jetzt auch der Sommer eingekehrt und wir werden von Touristen nur so überfallen ;)

Kein Wunder, denn mit 22-23 Grad hat die Ostsee vor der Tür angenehme Badetemperaturen. Natalie und ich genießen die gemeinsame Zeit einfach sehr. Morgens wird gearbeitet, nachmittags werden gemeinsam coole Runden gelaufen. Auch machen wir Yoga und baden im Meer. Letzte Woche waren wir sogar einige Tage auf Holnis zu einem geschichtlichen Kurztrip, aber natürlich rein beruflich für Natalies Living.

 

Laufen ist ein Teil von uns und gehört in den Tag wie essen und schlafen, aber wir haben uns entschieden, dieses Jahr alle Wettkampfambitionen abzulegen. Wir genießen hier einen der schönsten Sommer und das auch noch gemeinsam. Mal schauen wie sich die Lage weiterentwickelt, aber wir sind uns für 2021 sicher. Es kann an den Startlinien im Lande ohne uns geplant werden.

 

Mein nächster Bericht erfolgt dann schon in meinem Urlaub. Und natürlich bleiben wir hier, denn in Glücksburg, wie der Name schon verrät, wohnt das Glück. Zum Glück ist das bei vielen in der Umgebung noch nicht angekommen und man hält unsere Stadt immer noch für eingestaubt, denn hier leben nur "Ältere". Das kann auch gerne noch lange so bleiben, denn auch heute ist hier schon viel zu viel los...

 

Wir haben uns im Urlaub zur Aufgabe gemacht uns durch alle Restaurants  zu testen, da haben wir bei der Auswahl noch einiges vor ;)

 

 

Euer Pascal 

Neumünster Köstenlauf 2021 und es geht wieder los

Am Freitag, den 11.6.2021 ging es zum ersten Mal seit Leverkusen im März 2020 erneut über die 10km. Natürlich war ich aufgeregt und natürlich gab es noch nicht, wie man es früher kannte, einen Start für alle, sondern in Wellen, aber es war sonst schon wieder wie früher. 

 

Ich hatte die meisten Rituale vor einem Wettkampf wie immer befolgt. Vermehrt Kohlenhydrate 3 Tagen vorher und meine Wochenkilometer heruntergefahren.  

Auf den Platz, wo auch die Startunterlagen abzuholen waren, musste man eine Maske tragen. Auf dem Parkplatz selber war es nicht nötig. Einlaufen konnte man sich ungestört stadtauswärts. Das fühlte sich ok an, aber ließ auf noch nichts schließen. 

 

Die Sprints später in Vaporfly waren dann schon etwas ungewohnt, aber auch schön. Denn diese Schuhe trage ich wirklich nur bei Wettkämpfen. Daher ist es dann immer etwas besonderes. 

 

Dann ging es um 18:53 h in den Vorbereich, wo auf dem Boden parallel alle 2 Meter Striche gezeichnet waren. Es konnten somit von zweit Bahnen alle 10 Sekunden zwei Läufer starten. Die ersten sollten um 19:00 Uhr los und waren Volker Goineau und ich. Nach einem Kuss von Natalie (die leider in der Woche bei einer Laufrunde auf Asphalt gestürzt ist und es mit einem Wettkampf nicht gleich übertreiben wollte) ging es dann auch pünktlich für uns los. 

Ich gab von Anfang an Gas, um Volker gleich etwas abschütteln. Meine Uhr zeigte eine 3:13 auf den ersten Kilometer an. Ob meine Uhr alles richtig anzeigte, weiß ich nicht, aber die nächsten Schnitte waren 3:15, 3:15, 3:15, und 3:26 und für den 6. km 3:10. Durch mein hohes Tempo am Anfang konnte ich den Abstand zwischen Volker und mich so weit ausbauen, dass es mich auf manchen Stücken nicht mehr sehen konnte. Das war sein Nachteil, denn dadurch verlief er sich zweimal. Das wäre mir ohne Fahrradfahrer wohl auch mindestens zweimal passiert.

 

An Abbiegungen müssen unbedingt Streckenposten stehen und am läuferfreundlichsten wäre es, wenn diese noch ansagen, wo es lang geht.

Ich weiß nicht, wie es die anderen Läufer gesehen haben, aber ich hatte auf vielen Teilstücken Gegenwind und fand es deshalb ab km 6 doch recht anspruchsvoll. Zum Glück waren die letzten beiden Kilometer dann mit Rückenwind und angefeuert von vielen kleinen "Hotspots" ging es dann schon wieder Richtung Ziellinie. Da stoppte die Zeit dann bei 32:34. 

 

Ich muss ehrlich zugeben, was die Zeit angeht, war ich etwas enttäuscht, denn es fühlte sich an wie vor einem Jahr. Ich hatte natürlich in den letzten Wochen trainiert, aber mit einem straffen Programm wie Anfang 2020 nicht zu vergleichen. Zudem musste ich von dem Wettkampf erst 10 Tage vorher und dachte gar nicht wieder so schnell an einem Volkslauf teilzunehmen. Erwähnen sollte man noch, dass die Strecke nicht offiziell vermessen war und allen Läufern unbekannt. Denn die Strecke war nicht die bekannte Strecke des Holstenköstenlaufs. Eine 31 oben wäre ich als Einstieg dennoch gerne gelaufen.  

 

Sollte in Schleswig Holstein noch ein vermessener 10km Lauf angeboten werden, werde ich es nochmals probieren. Aber Laufen macht mir so viel Spaß vor allem hier oben in Glücksburg und dann mit dem Training und Vollzeit-Arbeit 32iger Zeiten zu laufen ist schon super...

 

 

Da ich weiß, dass auch viele (ambitionierte) Hobbyläufer diesen Blog lesen und am Freitag auch gelaufen sind. Hier meine Trainingstipps für einen Wettkampf in 10 Tagen. Wenn ihr nicht wisst, wie ihr  vorher trainieren sollt, dann nehmt diesen Plan und damit macht ihr definitiv nicht zu viel.

 

10 Tag letzte harte Einheit über 10-12 km

9 Tag ruhige Runde 9km

8 Tag ruhige 8km

7 Tag ruhige 7km

6 Tag  10 x 200m mit 100m traben (3km einlaufen 1 km auslaufen)

5 Tag Pausetag

4 Tag ruhige 8km

3 Tag ruhige 6km

2 Tag Pausetag

Wettkampf

 

Euer Pascal

 

p.s. Das Foto stammt aus einer Insta Story von O.T.N Lauflabor für die ich gestartet bin. Wenn jemand ein besseres Bild hat, würde ich mich über eine Nachricht freuen ;)

Mein Testlauf nach einer ruhigen Woche

Nach meiner Trainingseinheit letzten Samstag, mit der ich überhaupt nicht zufrieden war und die sich auch sehr anstrengend angefühlt hat, gab es einige Pausentage.

Ich hatte Sonntag, Dienstag und Freitag einen lauffreien Tag. 

Ich habe diese kleine Laufpause auch sehr genossen und es tat mir gut einige Tage nicht zu laufen, sondern nur spazieren zu gehen. 

 

Ich wollte dann Samstag die gleiche Einheit nochmal machen. Die Einheit war jeweils so aufgebaut:

 

4 km einlaufen, dann 1-2 Sprints und dann  2,5km schnell 1 1/2 Minuten traben und wieder 2,5km dann wieder 1 1/2 Minute traben und wieder 2,5km. Diese 2,5km Runde ist schon recht profiliert und geht auch teilweise steil bergab. 

 

Meine Kilometerzeiten aus der letzten Woche waren für die Runden wie folgt:

 

22.05.2021

 

1. Runde  = 1. km =  3:38     2.km =  3:35

2. Runde  = 1. km =  3:46     2.km =   3:44

3. Runde  = 1. km = nicht mehr gelaufen   2.km = nicht mehr gelaufen

 

Schnitt für 9,68 km =  3:46

 

29.05.2021

 

1. Runde  = 1. km =   3:29   2.km = 3:15

2. Runde  = 1. km =   3:32   2.km = 3:10 

3. Runde  = 1. km =   3:44   2.km = 4:19 (hier hat sich meine Garmin mal wieder voll verzählt 3:33/3:12)

 

Schnitt für 11,66 km = 3:48

 

 

Also man kann schon erkennen, dass ich die Einheit diesen Samstag schneller gemacht habe. Es war zwar dennoch anstrengend, aber wenn die Zeiten stimmen ist das auch voll ok und sogar gewollt ;)

 

Nur leider hat meine Garmin mal wieder die Strecke nicht voll bekommen und ich musste auf der letzten Runde weiter laufen = die Uhr zeigte den vollen Kilometer erst später an. Ich weiß, wo bei der Runde die Kilometer sind und habe Euch meine Zeiten, als ich beim vollen Kilometer ich auf die Uhr geguckt habe, oben in die Klammer geschrieben. Auch beim Einlaufen war der 1. Kilometer eine 4:30. Lassen wir das mal unkommentiert stehen. 

 

Man könnte meinen, auch die Zeiten letzte Wochen waren vielleicht nicht ganz richtig, das könnte sein, wenn die Zeit der Uhr schneller laufen würde, aber die Kilometer waren jedoch da wo sie sein sollten.

 

Ich bin mit der Einheit und den Pausentagen jedoch zufrieden gewesen und hoffe nächste Woche auf einen guten TDL über 12-13 km. Natürlich wieder mit einigen Höhenmetern, aber ohne geht hier in Glücksburg (an der Ostsee) nicht.

 

 

 

Euer Pascal

 

p.s. noch sind die Gitter zu, aber bald sollten auch in Schleswig-Holstein wieder Laufveranstaltungen möglich sein. 

 

p.s.2 Ein Tipp für Läufer aus Schleswig und Umgebung: Wer mit einem 5km Lauf wieder einsteigen möchte, sollte sich mal folgende Ausschreibung anschauen: www.lauf19.de

 

Kleine Pause geplant, aber dann gehts weiter

Heute sollten wieder meine obligatorischen 2.500m Runden um den Bremsberg anstehen. Aber irgendwie habe ich da nicht in den Lauf gefunden. Das vier Kilometer Einlaufen war noch ok. Aber dann auf den Runden habe ich die PS nicht auf die Straße bekommen. Meine Schnitte waren weit von den sonst gelaufenen entfernt und so ein Schnitt laufen ich auch bei einem TDL am WE meist schneller. Ich weiß nicht, ob es nur an dem Wind mit etwas Regen gelegen hat oder ob es nicht die vielen Laufkilometer der letzten Monate waren. Anbei meine Wochenkilometer von März bis heute:

 

 

1. 68,9 km

2. 75,2 km

3. 75,1 km

4. 72,2 km

5. 70,8 km 

6. 72,1 km

7. 73,9 km 

8. 74,0 km

9. 66,0 km 

10. 67,4 km

11. 74,8 km

12. 67,1 km

 

Leistung bitte einschätzen

 

Ihr seht also, es gab nicht wirkliche eine Woche unter 66km. Das sind min 9,43 km jeden Tag im Schnitt.

Da es auch kein wirkliches Ziel gibt, auf das ich hin trainiere und Termine von Wettkämpfen für "Eliteläufer" nie bei mir ankommen, werde ich die nächste Woche mal etwas Umfang rausnehmen.

Ich denke, es ist wichtig seine Leistung mit seiner Einschätzung der körperlichen Verfassung abzugleichen. Wenn man spürt, dass man sich nicht gut fühlt und die Rundenzeiten bestätigen das, dann sollte man auch mal kürzer treten.

 

 

 

Meine Entscheidung

 

Ich habe mich zu dieser kleinen Pause für eine Woche (jeden zweiten Tag) entschieden. Wettkämpfe stehen zur Zeit auch keine an. Gerade heute wurde in Hamburg ein 10km Lauf Ende des Monats wieder abgesagt. Ich habe das Gefühl, dass nur in Sachsen und Berlin Läufe möglich sind. Das ist schade, denn das ist mir zu weit und muss in einer Pandemie vielleicht auch nicht sein....

 

Ich melde mich bald wieder und kann euch dann von meinem Lauf am Samstag (nach dieser kleinen Pause) berichten!

 

 

Euer Pascal

 

Foto: Bald wieder möglich Massenstarts!

 

Der Weg ist gut zu erkennen, das Ziel schon hinter der nächsten Kurve?

Es gibt uns noch, uns ambitionierten Hobbyläufer. Wir drehen täglich unsere Runden, aber fernab der Öffentlichkeit ohne Medien die über Sieger und Gewinner berichten.

Jetzt haben wir also schon wieder Mitte Mai und das positive ist doch, dass unsere Laufwege mit Bäumen im Blattkleid gesäumt sind. 

Auch wenn die letzten Wochen viel zu kalt waren, so langsam haben es die Bäume und Pflanzen doch geschafft einen auf Frühling zu machen.

Das tut auch sehr gut, denn diese konstante im Leben, diesen jährlichen Neustart, möchte man nicht missen. 

 

Ich bin weiterhin im Aufbau und mache zweimal die Wochen etwas besonderes. Samstag meist um die 12 km schnell und in der Woche Bergsprints, 200m Läufe und einen längeren 16km Lauf. 

 

Im Homeoffice hat man durch die wegfallenden Fahrtzeiten einfach mehr Zeit für Laufen und das brauche ich auch, denn ohne Laufen hätte man viel weniger Bewegung als vorher.

 

Das ist für viele Nichtläufer auch eine Herausforderung, in den Tagesablauf von Zuhause, ausreichend Bewegung mit einzuplanen. 

 

Homeoffice ist eben nur etwas für Menschen, die sich Ihrer Verantwortung gegenüber sich selbst bewusst sind. Die gesparte Fahrtzeit muss eben in Sparzieren gehen investiert werden. Und bei den schönen Wäldern mit ihren jungen grünen Blätter macht es umso mehr Freude dieses zu machen.   

 

Da die Inzidenzen nicht nur bei uns in SH rapide fallen, hoffe ich im Juni/Juli auf einen Lauf-Wettkampf. Ansonsten und das hatte ich Natalie schon gesagt, müssen wir eben an einem Triathlon teilnehmen, da bietet sich mit Wanderup eine einmalige Chance an, zudem viele dieses Jahr kein gutes Schwimmtraining hatten. Aber bis es so weit ist, muss wohl jede noch so kleine Laufveranstaltung bis August abgesagt werden ;)   

 

 

Ich melde mich Anfang Juni mit einem Ausblick auf die Sommer-Saison 2021.

 

 

Euer Pascal

 

 

 

 

 

Der Frühling ist da, aber dennoch sind wir nicht weiter

Der Frühling ist da und mit ihr die Erkenntnis: alles ist weiterhin beim Alten. 

Schon wieder ist ein Monat um und ich resümiere für euch einmal die letzten 4 Wochen aus meiner Sicht. 

 

Vor zwei Wochen war in Dresden einer der größten Laufveranstaltung der letzten Monate, wo auch viele Schleswig-Holsteiner richtig gute Zeiten gelaufen sind.

Ich persönlich muss sagen, so gerne ich auch wieder Läufe mitlaufen möchte, ist es für mich nicht richtig bei einem Lockdown im Land und einer Indiz von über 110 in dem Bundesland eine Laufveranstaltung für ganz Deutschland zu veranstalten. 

 

Natürlich sind Profis auf solche Wettkämpfe angewiesen und auch für deren Sponsoren wichtig, aber dass man dann auch "ambitionierte Hobbyläufer" mit einlädt, fand ich nicht richtig. 

 

Jetzt will ich nicht sagen, dass die angestiegen Zahlen auf das Event zurückzuführen sind. Aber es deutete sich an, dass die Zahlen weiter steigen würden. In so einer Phase dann Läufer aus ganz Deutschland einzuladen, kann ich dann nicht mehr verstehen. Auch wenn die Veranstalter bestimmt alles in ihrer Macht stehende getan haben, um ein Top Event und eine sichere Veranstaltung zu organisieren.

 

Es gibt in meinen Augen einfach das falsche Bild ab. Unsere Kids auf dem Skateplatz (wohlbemerkt draußen) durften nicht skaten und seit neuesten zwar wieder, aber nur mit Terminbuchung. 

 

Dann aber den Elitemarathon in Hamburg abzusagen, kann ich auch nicht verstehen, denn Fußball Profis dürfen ja auch weiterhin Fußball spielen. Beide verdienen mit Ihrem Sport Geld, aber da sind wohl einige finanziell mit einer besseren Lobby ausgestattet. 

 

Jetzt aber mal wieder zu mir zurück. Ich laufen weiterhin meine 7 Tage die Woche, mache 1 x Yoga und habe in dieser Osterwoche sogar Urlaub. Das Wetter ist nicht wirklich auf Frühling und warme Temperaturen eingestimmt, aber wenn man warm angezogen ist, ist das kein Problem.

 

In unserem Kreis (Schleswig-Flensburg) sind die Infektionen die Niedrigsten in ganz Deutschland, aber wir werden auch behandelt wie die Hot Spots in Thüringen. Das kann man nicht ganz nachvollziehen. Das ist wohl auch der Grund, warum Laufveranstalter hier in SH an ihren Läufen "Lauf zwischen den Meeren" und den "Flensburg Liebt dich Marathon" festhalten. Auch wenn die Zahlen noch so gut sind, wenn ein bundesweiter Lockdown gilt, hat man keine Chance. 

Meiner Meinung nach kann man einen Lauf wie den LZDM mit rund 600 Startern pro Strecke Ende Mai nicht verantworten, aber sehr wahrscheinlich sind es auch monetäre Gründe, die an einem festhalten mitwirken.

 

Natürlich hat es die Veranstalter hart getroffen, aber sie haben auch eine Verantwortung gegenüber den Läufern uns fair und offen zu sagen, ob solch eine Veranstaltung realistisch ist oder nicht. Denn bis zum Ende zu warten und zu sagen, die Verordnung lässt es nicht zu, "aber eure Startgebühren behalten wir", ist dann nicht die feine englische Art.

 

Ich mache auf alle Fälle so weiter mit meinem Training und hoffe im Juni wieder an normalen Laufveranstaltungen, wie sie in Dresden stattgefunden haben, teilzunehmen. An virtuellen Läufen oder Läufen über mehrere Tage habe ich keine Lust mehr und werde so was auch nie wieder machen. 

 

Ich kann nie das Adrenalin entwickeln, was für einen Lauf notwendig ist. Zudem ist ein Lauf mit Konkurrenz auch einfach spannender. Habt einen schönen April ich melde mich im Mai wieder...

 

 

Euer Pascal

 

 

 

 

 



Bestleistungen

Über mich

Pressesartikel