Familia-Kiel-Lauf 1. Platz über die 10 Km

Samstag fand wie jedes Jahr im Februar der 22. Famila Kiel Marathon statt, bei dem ich wieder über die 10 km angetreten bin. Dieses Mal jedoch nicht mit der Maßgabe dort meinen Streckenrekord aus dem Vorjahr verbessern zu wollen...

 

Letztes Jahr habe ich hier das erste Mal mein Power-Frühstück ausprobiert und bin damit super energiegeladen und erfolgreich gelaufen. Dieses Jahr wollte ich eine kleine Veränderung daran vornehmen, aber mehr dazu später.

 

Dieses Jahr sollte der Lauf voll aus dem Training gelaufen werden. Was mich der 10 km Lauf im Drelsdorf Anfang des Jahres gelehrt hat, dass es schwer wird und sich nicht locker anfühlen wird.

So kam es dann auch. Der 1. km war mit 3:07 noch ganz in Ordnung, aber der Körper war damit auch fast am Anschlag. Deshalb entschied ich mich etwas Tempo herauszunehmen und dafür Dieter Tempo zu machen und Windschatten zu geben, so weit das mit meiner Statur eben möglich ist.

Er peilte eine 32:00 an, was einen Schnitt von 3:12 entsprach und so versuchte ich die nächsten km ca. 3:11 zu laufen. Bei 5 km, einige hundert Meter hinter dem Wendepunkt (hier kommen uns die Läufer entgegen: Danke für die Anfeuerungen zwischendurch von euch!!!),   hatten wir genau eine 16:00 auf der Uhr. Ab hier wurde es für Dieter aber immer schwerer dranzubleiben, was vielleicht auch der leichten Steigung der Strecke geschuldet war. Ich selber wollte jetzt nur noch eine Zeit unter 32 Minuten erreichen und musste dafür das Tempo leicht anziehen.

Die Kilometer zogen sich deshalb ein wenig und so leicht wie es vielleicht aussah, war es definitiv nicht. Mein Training die Tage vorher könnte ihr übrigens hier einsehen. Kurz hinter dem letzten 180 Grad Wendepunkt (hier stand übrigens kein Streckenposten) erschien der letzte Kilometer, auf dem mir dann auch Natalie entgegenkam. Diesen konnte ich dann wieder genießen. Die lange Einlaufschneise bis zum Ziel, wo man Hans-Erich mit der Moderation schon von weitem hören kann, finde ich an dem Lauf echt super gelungen. Mit meiner Zielzeit mit 31:49 bin ich (aus dem Training heraus und einer 80 km Woche) echt zufrieden.

Kurze Zeit später mit 32:11 folgte dann Dieter, der die 32:00 leider verpasste, aber mit seinen Leistungen die Schleswig-Holsteinische Laufszene dieses Jahr echt bereichert. Danke nochmal an Dieters Vater, der mir beim Start meine Trainingsjacke abgenommen hat.

Dritter wurde Simon Müller in 33:09 was für ihn PB bedeutete und wohl auch seinem starken letzten Kilometer zu verdanken war. 

 

Natalie gelang erneut die Verbesserung des Streckenrekordes, den sie ebenfalls im Vorjahr aufgestellt hatte. 37:05 lautete ihre Zielzeit.

 

10 km Leverkusen

 

Am nächsten Sonntag fahren Natalie und ich dann für einen schnellen 10 km Lauf nach Leverkusen. Ich hoffe auf gute Konkurrenz, so dass ich den Läufern mal hinterher laufen muss. Meine Wochenkilometer werden dafür natürlich heruntergefahren und 2 Pausentage eingebaut. Ich hoffe auf eine neue Bestzeit, was aber auch stark vom Wetter anhängt, welches beim Kiellauf übrigens super war (null Wind und kühl).

 

 

Mein verändertes Power-Frühstück

 

Kommen wir als Letztes nun zu meinem "veränderten" Power-Frühstück. Ich habe einfach die Hälfte Hirse mit Buchweizenflocken (da noch mehr Kohlenhydrate) ausgetauscht.

 

Folgenden Mengen habe ich verwendet:

 

50 g Buchweizenflocken

50 g Hirseflocken

15 g Korinthen

15 g gefriergetrocknete Bananenscheiben

1 g Cylon Zimt

1 g Matcha

 

und etwas Kokosblütenzuckersirup

 

Alles mit ca. 300 ml Hirse- oder Hafermilch aufkochen und 3 Stunden vor dem Wettkampf essen. 

 

 

Euer

 

Pascal

Kommentar schreiben

Kommentare: 0