Joldelund ist immer eine Reise wert!

Heute Stand der letzte Wettkampf vor meinem Halbmarathon in Berlin am 3.4 an. Es ging nach Joldelund in den Landkreis Nordfriesland.

Hier leben echt sehr "Laufverrückte".

Mit Ellen und Frank L. sogar nicht nur "Laufverrückte", sondern auch sehr ambitionierte Veranstalter des "Loop över de Kammbarg"!

Ich hatte dieses letztes Jahr schon genießen dürfen, als ich hier nur die 5 km in 15:13 lief. Eine zeitliche Steigerung heute wäre super gewesen, aber da ich den 5. und die 10 km laufen wollte, würde eine Verbesserung hier sehr schwer. Mehr dazu aber später...

 

Mein morgentliches Ritual

 

Der Morgen begann wieder mit einem Power-Frühstück. Heute aber wieder mit einer neuen Version. Dieses Mal wollte ich halb Hirse- und halb Reisflocken von der Spielberger Mühle (schmeckt dann fast wie Milchreis) probieren. Man braucht einfach ab und zu mal Abwechselung, damit es nicht langweilig wird.

 

Auf nach Joldelund

 

So machten wir uns dann gegen 8:50 von Natalie auf den Weg nach Joldelund. Morgens bei der Anmeldung trafen wir dann Kirsten S. Ich erzählte ihr das ich letzte Woche in Flensburg beim Stadtwerkelauf nicht laufen konnte, da ich Freitag Nacht nach unseren Vereinstreffen dolle Magenprobleme hatte. Sie berichtete mir von ähnlichen Problemen, da sie auch den Salat gegessen hatte. Tipp an alle wenn ihr wichtige Wettkämpfe habt, isst nur gekochte Sachen und macht keine ungewohnten Versuche. Natalie hat sich vom Salat fern gehalten und alles richtig gemacht. Auch Arne Gabius hatte letztes Jahr das selbe bei einem Asiaten am Vortag des Berlin Halbmarathon.

Das beruhigte mich aber auch, da die Symptome auch hätten auf eine  Blinddarm Entzündung hindeuten können. Jetzt eine Operation bei meiner guten Form wären sehr ärgerlich gewesen.

 

das Einlaufen

 

Nach 3 km Einlaufen vor dem 1. Start zum 5 km Lauf kam auch Vilmos in der Umkleidekabine an. Er hatte einen Lauf von Flensburg nach Joldelund gemacht und wir sollten ihn auf der Rückfahrt wieder mit zurücknehmen. Von ihm durfte ich seine Mizumo 5 Schuhe für die 5 km ausleihen, da ich meine Wettkampfschuhe für Berlin schon verpackt in meiner Wohnung in Hamburg stehen hatte.  Diese wiegen nur 95 Gramm. Die Schuhe sind mir aber persönlich zu weich in der Sohle. Da ich als Vorfussläufer doch eher eine härtere Sohle vorne bevorzuge.  Danke Vilmos dennoch dafür!

 

Start 5 km

 

Die 5 km lief ich erstmal nach Gefühl los. Ich merkte aber bei dem 2. km schon (3:12) das heute ein neuer Rekord nicht drin sein wird. Zu schwer waren die Beine, obwohl es von der Atmung her super ging. Das Tempo hätte ich länger laufen können, aber nicht schneller. Somit kam ich mit einer 15:51 unter nettem Applaus der Zuschauer über die Ziellinie. 

Wenn man bedenkt, das meine PB 10 km eine 15:17 Durchgangszeit ist eigentlich enttäuschend, aber für aus dem Training heraus voll ok. Zudem wollte ich in 30 Minuten nochmal 10 km laufen. 

Nach dem Lauf ging es dann ab in die Umkleidekabine. Einen neuen Chip und die Startnummer anbringen kurz mehr Klamotten anziehen, da der Wind auf der Gegengeraden doch sehr kühl war. 

In der Sporthalle noch kurz einige Runden eingelaufen und ab zur Startlinie.

 

Start 10 km

 

Der erste km war mit 3:23 nicht wirklich schnell, aber ich könnte den beiden an Anfang nicht folgen. Ich lag bei 2 km an 3. Position und hatte bestimmt 20 Sekunden Rückstand auf den 1. Jan-Eric Bostelmann-Arp. Ab dem 3. km merkte ich aber langsam eine gewisse Energie die es mir erlaubte das Tempo doch etwas anzuziehen. Somit konnte ich kurze Zeit später den ersten Enteilten und sehr stark laufenden Tade Kohn (Jahrang 1999) wieder einholen.

 

Auch Jan-Eric kam ich jetzt immer näher und hatte auch ihn bei 5 km (16:40), wo wir gemeinsam an dem Start- Zielbereich vorbeirauschten. Jetzt lief es immer besser und meine Schnitte lagen auf den letzten km meist zwischen 3:16- 3:12. Hier merkte ich auch, dass meine Ausdauer definitiv da ist. Meine 2. Runde absolvierte ich übrigens in 16:26. Für den dann 3. 5km an diesem Tag. Ein super Rennen auch für Jan-Eric, der mit seiner unter 34 Minuten Zeit auch sehr zufrieden war. Zu erwähen wäre auch noch der 3. bei den Männern Tade Kohn mit einer 35:11.

 

nette Gespräche danach

 

Die Gespräche dann mit vielen Läufern, die diese Veranstaltung so familiär machen, ist ein Grund warum Natalie und ich gerne auch auf "Dorfläufen" wie hier laufen. Es ist cool zu hören, wenn Läufer erzählen ich nutze jetzt dein Power-Frühstück und komme damit ebenfalls super gut klar. Das freut mich immer sehr meine gemachten Erfahrungen weitergeben zu können und dann so ein feedback zu bekommen. Danke Leute! Abschließend ein großes Lob an Ellen und Frank und den gesamten TSV Goldebek für das super Event und die familiäre Atmosphäre. Den Schlaf hast du dir heute Abend mehr als verdient Frank!

 

Nachtrag meines 30 km TDL

 

Kleiner Nachtrag zu meinem 30 km Trainingslauf Donnerstag vor 2 Wochen. Wenn ihr so was in eurem Leben noch nicht gemacht habt, vor allem in dem Tempo, dann gebt eurem Körper min. einen Tag Pause und verlangt nicht die nächsten Tage wieder alles von eurem Körper. Mein geplanter 10 km am nächsten Morgen, nicht mal 12 Stunden später, den ich dann auch auf 5 km abgekürzt hatte, war jetzt im Nachhinein definitiv bescheuert und völlig ineffektiv gewesen.

Mich hatte dieser dazu verleitet, da ich am nächsten Abends aufgrund des Vereinstreffen keine Zeit zum Laufen gehabt hätte. Aber dann ist eine Pause einfach mal Pflicht! Auch ich muss aus Fehlern lernen und es in Zukunft besser machen. Zudem ich nach dem 30 km Lauf auch leichte Knieschmerzen hatte, die ich durch die Einnahme von Gelatine und Glycosamin (danke für die schnelle Lieferung Pharma Nord) und mehrmaligen kühlen am Tag hoffentlich jetzt überstanden habe.

 

Tipps gegen Erkältungen

 

Mein Tipp da sehr viele jetzt im März schon krank geworden sind. Direkt nach einem Wettkampf Zinktabletten, da der Körper nach einer solchen Belastung am anfälligsten für Krankheiten ist. Und viel Eiweiß, da auch Eiweiß das Immunsystem stärkt. Weitere Tipps hier!

 

So jetzt habe ich die Busfahrt zurück nach Hamburg doch sinnvoll genutzt und diesen Bericht schreiben können. Ich werde nächste Woche berichten, wie die letzten Einheiten gelaufen sind und wie mein Gefühl für Berlin ist. Außerdem gibt es noch eine kleine Osterüberraschung seid gespannt...!

 

 

Euer Pascal

 

p.s. Dietlinde musste nun auch mal auf ein Foto mit uns Beiden, da sie uns immer super zuredet und unterstützt. Danke Dietlinde dafür...