Titelverteidigung bei der LM 10 km in Kaltenkirchen

Am 1.5 war es mal wieder so weit. Fast einen Monat ist es her, dass ich beim Berliner Halbmarathon meine Bestzeit unter 67 Minuten aufgestellt hatte. Deshalb war ich mehr als gespannt was meine Beine heute wohl sagen würden, aber zurück zum Anfang des Tages.

 

Es begann damit, dass Vilmos, mit dem wir uns um 8:30 zum gemeinsamen Power-Frühstück verabredeten hatten, bei uns pünktlich klingelte. Danach machten wir uns nach einem gemeinsamen Spaziergang (Natalie liebt Spaziergänge) auf nach Kaltenkirchen.  Es war ein schöner Tag mit angenehmen Temperaturen, aber leichtem Wind.

 

Die Abholung der Unterlagen erfolgte reibungslos, was für Landesmeisterschaften nicht selbstverständlich sind.

Wir drei liefen uns gemeinsam 3 km ein und machten im Stadion von Kaltenkirchen, wo sich auch die Duschen befanden, noch einige Sprints.

 

Gegen 11:35 brachen wir auf zum Startbereich. Die Startzeit ist echt human. Pünktlich um 11:45 ging es dann auf die Strecke.

Ich machte den 1. km gleich Druck (3:02) und hoffte damit alle Läufer abzuschütteln, was mir auch gelang. Die weiteren Schnitte waren mit (3:08, 3:08, 3:10)  nicht so viel langsamer. Aber der 5 km (3:19), der bei jedem aufgrund der Steigung und des Kopfsteinpflaster glaube ich zu schlecht war, fiel schon sehr aus dem Rahmen.

Einen Monat nach dem Halbmarathon ist der erste 10 km Lauf meist nicht easy. Meine Durchgangszeit  bei 5  war dann 15:47. Die zweite Hälfte war gefühlt auch nicht leichter (auch wenn es vielleicht von außen so aussah) und ergab 16:04 min.

Über das Ergebnis meiner Titelverteidigung des LM Titel bin ich stolzer, als über die Zeit.

Eine Titelverteidigung über 10 km ist mir bis jetzt in meiner Laufzeit noch nicht gelungen. Die 10km sind in SH schon eine "Königsdiszipin", bei der zum Titel in den letzten 7 Jahren immer 31er Siegerzeiten gelaufen werden mußten ( 30:51, 31:27, 31:59, 31:19, 31:20, 31:32 ).


Da ich im Mai noch einige Wettkämpfe auf dem Plan habe, abschließend mit dem LZDM, werde ich versuchen meine Form so weit wie es mir möglich ist durch die Wettkämpfe als intensive Einheiten aufrecht zu erhalten. Ich werde mir aber auch punktuell gesetzte Pausentage legen. Ab Juni wird dann wieder umfangreicher trainiert.

Jetzt steht Morgen der Niebüller Stadtlauf an. Hier habe ich Natalie vor 3 Jahren kennengelernt. Deshalb ist der Lauf für uns immer was besonderes, auch weil ich letztes Jahr dort im Alleingang den Streckenrekord (30:51) gelaufen bin. Die Strecke ist dieses Jahr übrigens leider nicht bestenlistenfähig, da auf der Strecke eine Baustelle ist. Montag werde ich einen Pausentag einlegen, um am Dienstagabend beim B2Run Firmenlauf, für meinen Arbeitgeber die Debeka, zu versuchen mich erneut für das Finale in Berlin am 22.9 zu qualifizieren. Hier habe ich mit Andreas Kuhlen nämlich noch eine Rechnung aus dem Vorjahr offen.
Die Ergebnisse von Niebüll werde ich bei Facebook in der Gruppe Liveticker (Ergebnissen von Läufen) posten. Einen Bericht über Niebüll werde ich aufgrund meiner zur Zeit 6- tägigen Arbeitswoche leider nicht schreiben. Mehr dazu in meinem Bericht über den B2Run.

 

Genießt das schöne Wetter am Wochenende.

 


Euer

Pascal


Danke für das Bild an Anne Pamperin