Citylauf Dresden erster 10km Lauf 2017

Nein, ich kann nicht schweben und es sollte auch kein Seilspringen werden, was ich auf dem Foto kurz vor dem Start beim Citylauf Dresden mache.

Es war eher eine gewisse Anspannung vor dem Lauf, da ich überhaupt nicht einschätzen konnte, was ich im Stande war zu laufen.  Mein Training der letzten Wochen war gut, aber war es das auch für 10 km? 

 

Dresden Samstag

Dresden ist mit ca. 545.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt Sachsens nach Leipzig. Die Frauenkirche wurde 2005 nach 11 jähriger Bauzeit (fast 50 Jahre war es nur eine Ruine in der Stadt) mit 2/3 Spenden archäologisch wieder aufgebaut. Ein Aufstieg auf den Turm der Kirche ist echt sehr Imposant und ein Pflichtbesuch dort.

 

Aber auch zum shoppen ist Dresden sehr gut. Mit seinen 3 riesigen Einkaufcentern in der Innenstadt gibt es kein bekanntes Geschäft, welches hier nicht vertreten ist.

Wir waren im IBIS Hotel Bastei untergebracht, welches mit seinen 2 Sternen und einem reichhaltigen Frühstück völlig ausreicht. Die Lage ist sehr zentral (quasi mitten in der Innenstadt). Parken kann man davor auf einem riesigen Parkplatz für 6 EUR am Tag und 3 EUR am Sonntag. Wenn man Freitag Abend 8 Euro anzahlt, kann man bis Sonntag 16 Uhr dort stehen.

 

Der Morgen am Lauftag

Der Sonntag lief wie immer ab, um 7:30 gab es mein Power-Frühstück auf meiner mitgebrachten Herdplatte frisch zubereitet. Bei unserem Spaziergang kurz nach 8 trafen wir dann Victoria Brandt, die gerade mit dem Zug aus Berlin angereist war (sie lief heute übrigens PB in 34:43 und wurde damit sogar gesamt 3.). Wir boten ihr an, ihre Sachen auf unserem Zimmer abzustellen, was sie auch dankend annahm. Nach der Runde machte ich mich auf, um mich 3km einzulaufen. Die Kilometerschnitte in den Häuserschluchten stimmten nicht (3:36,4:01,3:46) was mir dann aber egal war. Im Hotel zog ich mich dann noch kurz um und lief zum Start (am Rathaus), der ca. 4 Laufminuten entfernt war. Natalie übergab ich dann meine Laufsachen. Noch 1-2 Sprints und einigen Läufern "Hallo" sagen (Vincent: Schade das wir nicht viel Zeit hatten zu sprechen und beim Laufen war mir nicht so nach reden ;) )

 

Der Lauf selber

Es wurden dann noch kurz die schnellsten Läuferinnen und Läufer vorgestellt, bevor pünktlich um 10:30 der Startschuss fiel. Es fing kurz vorher leider leicht an zu nieseln, was auf der 2. Runde dann aber aufhörte. Mein erster Kilometer war dementsprechend wohl ein wenig zu schnell gewesen(3:00 immer laut Uhr). Aber irgendwie musste ich wegkommen auf dem "Pulk". Der Zweite war dann mit 3:07 etwas langsamer. Hier überholte mich dann auch Vincent. Obwohl ich relativ konstant weiter lief (3:07 und 3:08). Nach dem vierten Kilometer ging es dann leicht bergauf, was man dann auch an der Uhr sah (3:18) Dennoch konnte ich bei 5 Kilometer Vincent wieder einfangen und sogar überholen. Der sechste Kilometer war mit 3:07 wieder voll ok. Kurz vor dem Siebten überholte mich Maik Willbrandt. Ich konnte jedoch an ihm dran bleiben, was ein "Erfolgserlebnis" war, denn wenn Läufer von hinten angelaufen kommen, ist das ja meist nicht der Fall. Der Siebte 3:09, der Achte in 3:08 und der Neunte leicht bergab (3:07) blieben dann auf diesem Niveau. Der 10. km (wieder leicht bergan) in 3:13 incl. eines Zielsprint fiel wieder aus der Reihe. Ich konnte jedoch Maik in einem Zielsprint noch überholen und den Abstand auf Marc Schulze vor mir auf 6 Sekunden verkürzen. Die eindrucksvollste Zeit des Tages lief Sebastian Hendel Jg. 1995 in 30:17. 

 

 

Fazit

Ich persönlich hatte mir natürlich etwas mehr vorgenommen. Aber natürlich muss ich auch sagen: "Wo soll die Wettkampfhärte herkommen?" Von daher bin ich mit der Zeit zufrieden, zumal ich damit bei den heute ebenfalls stattgefundenen Niedersachsen-Meisterschaften 1-3 geworden wäre. Außerdem wäre ich dort mit 34 der Älteste Läufer "vorne" gewesen.

Meine konstanten Kilometer-Schnitte (wenn man den Anstieg Kilometer 5 & 10 mal weglässt) machen mich zuversichtlich für meine nächsten Rennen. Sehr froh bin ich jedoch darüber, dass ich keine Wehwehchen weder vor noch nach dem Lauf bekommen habe. Das ist schließlich das Wichtigste, die Gesundheit des Körpers. Nur ein gesunder Körper kann auch Bestleistungen bringen. 

 

 

Danke Coach / Danke Veranstalter!

Danke an meinen "Coach" Natalie die mich an dem Wochenende so super "betreut" hat und mit der ich ein nettes Wochenende in Dresden verbringen konnte. Sie selber setzt zur Zeit noch etwas aus und wird dieses Jahr erst später in die Laufsaison starten. Dann gibt es auch wieder einige gemeinsame " harte Trainingseinheiten von mir zurück. 

Mein Dank geht auch an den Veranstalter, der ein super Event auf die Beine gestellt hat und uns das Abholen der Startunterlagen abgenommen hat. Besonderen Danke an André von Laufzene Event GmbH für die Organisation, die nette Kommunikation, die Sightseeing Tipps und das zentrale Hotel. 

 

Darauf freue ich mich

Ich habe doch gemerkt, dass ich so viele Kohlenhydrate über Tage nicht mehr gewohnt bin. Es wäre mir auf Dauer doch zu "süß" und bin jetzt wieder froh, wieder fetter und eiweißbetonter zu essen. Nüsse, Avocado, Krabben, Lachs, Eier, Sojaquark und Mandelmus fehlen mir in der Zeit schon. Zudem sättigen Kohlenhydrate mich nicht mehr so gut. 

 

 

My next run

Jetzt heißt es Kräfte sammeln, und noch 2-3 gute Einheiten trainieren, ehe es beim Citylauf am 2.4.2017 in Korschenbroich einen weiteren Versuch gibt Sub 31 über 10 km zu laufen.

 

Euer Pascal

 

 

Danke an meine Unterstützer:

 

www.cereal-club.de

www.eatchacha.com

www.wellnuss.de

www.pharmanord.de

www.soeths-bioland.de

www.soeths-biokiste.de

www.o-t-n.de