Erstens läuft es anders und zweitens als man plant...

Eigentlich wollte ich jetzt in meinem Urlaub schön trainieren, für meine letzten Wettkämpfe im September, aber es kam anders. Deshalb schreibe ich euch nun aus dem Wohnzimmer diese Zeilen.

Inselparklauf
Mittwoch hatten Natalie und ich noch relativ spontan entschieden beim Elitelauf in Wilhelmsburg über die 3km teilzunehmen, welcher nach 3 Jahren für mich sogar auf dem Treppchen endete und das in 9:00 min. 
Nur Lennart war 4 Sekunden vor mir ins Ziel gekommen und hatte den Sieg verdient heimgelaufen (einen Startplatz für den LZDM 2018 halte ich dir übrigens frei Lennart ;).
Training mit Natalie
Donnerstag absolvierten Natalie und ich dann einen 15 km Lauf und Freitag morgen hatte ich mir morgens vor der Arbeit Bergsprints vorgenommen und auch durchgezogen. 
Zudem sollte man erwähnen, dass ich nachts nicht so gut die Woche geschlafen hatte und immer relativ früh auf war.
Zu viel für meinen Körper
Alles in allem war das wohl zu viel und ich bekam am Samstag (leider genau an meinem ersten Urlaubstag) Halsschmerzen. Am Samstag entschied ich mich deshalb auch Natalie bei ihrem 25km Lauf nur auf dem Fahrrad zu begleiten. Die Schmerzen wurden bis Sonntag schlimmer und ich nahm mir einen Pausetag. Ich hatte immer noch die Hoffnung die Erkältung abwenden zu können, leider vergeblich. Montag kam dann auch noch Schnupfen und Kopfschmerzen hinzu. Mein Besuch beim Arzt bestätigte meine Vermutung. Mindestens eine Woche Laufpause und eine entsprechende Krankmeldung bekam ich darüber hinaus auch noch.
Saisonpause
Somit ist meine Saison 2017 für mich gelaufen. Ich habe mich jetzt dazu entschieden 2 Wochen Laufpause zu machen und danach für die nächste Saison 2018 ab Anfang September wieder mit Grundlagen anzufangen. 
Gesundheit "läuft" vor
Natürlich ist so was immer unschön, aber ich hatte eine lange Saison von März bis August. Da musste definitiv eine Laufpause her und wenn mein Körper diese jetzt will, dann ist es halt so. Gesundheit geht vor, vor allem wenn man Laufen aus Leidenschaft betreibt und kein Profi ist (dennoch sollte auch ein Profi bei einer Erkältung auf Training verzichten, das ist klar!). 
Jetzt heißt es Ruhe, viel schlafen und Nahrungsergänzungsmittel (Zink, Vitamin-D, Multivitamin) nehmen. Auch damit ist die Krankheit natürlich nicht von heute auf morgen weg, aber man hilft dem Körper schon dabei schneller gesund zu werden und eine gute Basis gegen die nächste Erkältung zu legen. 
Euer
Pascal
P.s. Ich werde Natalie natürlich zum Halbmarathon nach Otterndorf begleiten und selber wohl erst wieder beim Grenzlauf in Krusau starten. 
Was aus den noch verbleibenden Wettkämpfen 2017 wird, werde ich Mitte September entscheiden. 
Die Halbmarathon LM ist für mich dieses Jahr jedoch nicht mehr im Fokus, was ich schade finde, denn den Titel habe ich jetzt schon 3 Jahre inne und einmal sogar mit einer 1:07:47...