Warum ein Vollzeit Job auch für amb. Hobbyläufer Vorteile hat

Warum ein Vollzeit Job auch für amb. Hobbyläufer Vorteile haben kann!
 
Es klingt ja immer so schön, der kann am Tag 2-mal Trainieren und hat den Rest des Tages frei. Profis können sich voll und ganz auf das Laufen konzentrieren. Aber ist es wirklich so schön, wie es immer dargestellt wird, oder hat es vielleicht nicht auch Vorteile, wenn man tagsüber einer Arbeit nachgeht und nur in seiner Freizeit ambitioniert läuft?
 

Finanzielle Sicherheit
Natürlich klingt es im ersten Moment schön, wenn man sein Hobby zu Beruf machen kann und sich voll und ganz auf diesen konzentriert. Wenn da nicht kleine Baustellen wären, die es eben nicht so einfach machen.
Da wäre zum einen das Geld. Bei einem Profisportler kommt das in der Regel von Sponsoren, dem DLV oder Verbänden. Alle sind eigentlich nur auf deine Leistung aus und wenn es mal nicht so läuft sind diese auch ganz schnell weg, oder kürzen die Höhe der Zahlungen.
Mein erstes Argument dafür ist die Finanzielle Sicherheit, die dir ein Vollzeitberuf gibt. Solltest du Krank werden, zahlt der Arbeitgeber oder später die Krankenkasse dein Gehalt weiter. Hier muss man sich keine Gedanken machen, das beruhigt doch sehr. Auch muss man nach einer Verletzung nicht so schnell wieder mit dem Training anfangen. Man kann sich Zeit lassen, da man nicht von Sponsorengeldern abhängig ist. Hierbei haben Profis doch schon oft gezeigt, dass sie Verletzungen eben nicht vollständig ausgeheilt haben, da ein Start bei Der WM oder Olympia kurz bevor steht und die Zeit dafür knapp wird. Auch langfristig schadet das dem Körper mehr, als das es hilft.

 

 

Tag viel kürzer
Als zweites Argument ist der Tag viel kürzer, wenn man einer Arbeit nachgeht. Die Zeit muss dann effektiv geplant werden und man macht sich dann auch weniger Gedanken um die Trainingseinheit. Sollte diese dann Abend nach 8 Stunden Arbeit mal nicht so gut laufen, kann man es immer noch auf den langen Arbeitstag schieben. Was aber führt ein Profi als Grund an, der den ganzen Tag frei hat, warum seine Trainingseinheit nicht lief? Auch macht man sich nicht so viele Gedanken um die Einheit an sich. Der Profi denkt den ganzen tag schon an die harte Einheit an Abend. Wir die arbeiten müssen, kommen Abends nach Hause ziehen uns um und machen es dann einfach. Denn selbst eine Einheit an einem Samstag Nachmittag spielt sich bei mir im Kopf schon morgens ab, wieso soll es beim Profi dann anders sein.
 

 

Ausruhen und die Beine hochlegen

Auch kann man sich (abgesehen von sehr körperlicher Arbeit) auf der Arbeit / im Büro als weiteres Argument auch nebenbei ausruhen und die Beine hochlegen. Des Weiteren „arbeite“ ich dort auch meist nebenbei mit meinen Füßen auf dem Massageball. Hier sorge ich dafür meine Fußmuskulatur zu stärken und gut zu durchbluten. Auch kann auf der Arbeit speziell darauf achten viel zu trinken und das eine und andere Nahrungsergänzungsmittel über den Tag verteilt einnehmen, wenn man z.B. morgens schon eine Einheit gelaufen ist.
 

 

Laufen weil wir es möchten
Wir Laufen weil wir es möchten. Ein Profi trainiert, weil er es muss, denn es ist schließlich sein Beruf, welchen er sich ausgesucht hat. Es ist was anderes Laufen zu können und nicht zu müssen. Damals bei der Bundeswehr in der Grundausbildung mussten wir laufen, das fühlte sich definitiv anders an und machte dann nicht mehr so viel spaß wie vorher. Da kann das Wetter draußen auch so schlecht sein wie es will, wenn man muss ist es eine andere Motivation, als wenn man es möchte.
 

 

Antrittsgelder und Siegprämien

Als letzten Punkt sei noch erwähnt, dass es toll klingt von Laufprämien/Siegpämien  leben zu können. Das können in Deutschland nur wenige und selbst wenn diese in den Jahren in denen es ohne Verletzung läuft, einiges ansparen können, bis zu Rente reicht es auch damit eben nicht. Dafür kann man den Laufsport auf Profiniveau einfach nicht zu lange absolvieren.
Natürlich freue ich mich auch über Antrittsgelder und Siegprämien, aber das kommt eben noch oben drauf und damit gönnt man sich dann eben neue Schuhe, Fahrten zu den Läufen oder gute Hotels. Der Stundenlohn daraus berechnet ist mit dem Trainingsaufwand weit unter Mindestlohn. Aber darauf kommt es uns als ambitionierte Hobbyläufer auch nicht an.
 
Wie ihr eben gelesen habt, hat es nicht nur Vorteile ein Profi im Laufsport zu sein. Ich bin mit meiner Rolle als ambitionierter Hobbyläufer sehr zufrieden. Zudem freue mich immer darüber im Verhältnis doch noch recht gut zu den Profis oder Läufern mit ihren speziellen Trainingslagern und mehr an Freizeit abzuschneiden.


Man muss immer bedenken, wer sein Hobby zum Beruf macht, hat kein Hobby mehr.  Aber das ist es aber, was ich liebe und noch viele Jahre betreiben möchte, neben meinem Beruf, der mir dafür die nötige Sicherheit, Gelassenheit und Abwechslung bietet vor allem nach einem Leben später mal ohne ambitioniertes Laufen weshalb auch immer…


 
Euer

Pascal

 


 
Danke auch an meine Unterstützer, die es mir noch leichter machen beides miteinander zu kombinieren:
 

www.cereal-club.de

www.eatchacha.com

www.wellnuss.de

www.pharmanord.de

www.soeths-bioland.de

www.soeths-biokiste.de

www.o-t-n.de